Viszerale Therapie nach Prof. Alexander Ogulov

 

Alexander Timofejewitsch Ogulow

PrÀsident der Professionellen Assoziation der viszeralen Internisten,


Leiter des Lehr-Gesundheitszentrums "Predtetscha"- "VorgÀnger".


Mitglied der Russischen Akademie fĂŒr Manuelle Therapie.


Ordentliches Mitglied der EuropÀischen Akademie der Natur-wissenschaften (Deutschland, Hannover), Professor.

 

VideobeitrÀge zum Thema:

http://www.slawische-heilweisen.de/mediathek/viszerale-therapie-nach-prof-alexandr-ogulov/

 

Die heutigen Überlebensbedingungen des Menschen fordern von ihm gewaltige physische KrĂ€fte und das Mobilisieren seiner Reservemöglichkeiten. Lebend und arbeitend unter ökologisch ungĂŒnstigen Bedingungen wie der erhöhten Luftverschmutzung, was insbesondere die Einwohner von dicht besiedelten Ballungsgebieten betrifft, des Konsums von Wasser und Nahrung, die gesundheitsschĂ€dliche Komponenten der ökologischen Verschmutzung enthalten, des Risikos von VerkehrsunfĂ€llen,  hĂ€ufigen sozialen ErschĂŒtterungen und Konflikten, ist der Mensch vorzeitigem Altern, frĂŒhen Erkrankungen und sogar vorzeitigen Tod ausgesetzt.
Und es stellt sich bei all den aufgezĂ€hlten Problemen die Frage: Wie kann man unter solchen Bedingungen ĂŒberleben?


Es besteht kein Geheimnis darin, dass die moderne Medizin unfĂ€hig ist, dem Menschen zu heilen, ihn gesund zu machen, ihm zu einer harmonischen Entwicklung zu verhelfen, ihm prophylaktische UnterstĂŒtzung zu geben, da die Schulmedizin den Menschen als Ganzes verloren hat. Sie erschuf Dutzende medizinischer Berufe, die voneinander isoliert sind, und nur noch die allgemeine Bezeichnung Medizin tragen.


Die Medizin hat sich in Hunderttausenden von synthetisch hergestellten Medikamenten verloren, die es unmöglich machen sich an ihre Charakteristiken zu erinnern. Oft haben sie ernste Nebenwirkungen, die wiederum neue Erkrankungen hervorrufen, welche der Medizin vorher unbekannt waren. Letztendlich ist einer der Auslösefaktoren dafĂŒr die zunehmende Kommerzialisierung der Medizin auf Basis von teuren medizinischen PrĂ€paraten und diagnostischen Computersystemen, der Gewinnorientierung vieler Ärzte.


Die Mehrheit der Bevölkerung Russlands - und nicht nur Russlands - fĂ€ngt an dies zu verstehen. Die AutoritĂ€t der Medizin ist in der ganzen Welt zum heutigen Tag bedeutend gesunken. Das fĂŒhrt zum RĂŒckgang der Besuche von Polikliniken und Ärzten, die nur fĂ€hig sind einen Krankenschein fĂŒr den Patienten auszustellen, ein kostspieliges PrĂ€parat zu bestimmen (zu verkaufen), von dem der Arzt sich einen bestimmten finanziellen Vorteil verspricht. Oftmals ist die Heilung gar nicht in seinen PlĂ€nen eingeschlossen. Vielmehr ĂŒbernimmt er die Rolle des VerkĂ€ufers und ist am Weiterbestehen der Krankheit interessiert.

 

Die PrioritĂ€t der Medizin bleibt nur in der Chirurgie bestehen, jedoch nur aufgrund lebenswichtiger Notwendigkeit. Aber leider geht auch die Chirurgie den der Kommerzialisierung. Aus einem beliebigen Anlass werden Operationen angeboten. GegenwĂ€rtig kann man Menschen begegnen, bei denen den Wurmfortsatz entfernt wurde, bei denen Gallensteine zusammen mit der Gallenblase entfernt wurde, bei denen ein Nierenstein aus der Niere entfernt wurde, bei denen die Mandeln entfernt wurden, bei denen ein Vorhofshunt durchgefĂŒhrt wurde, bei denen der angeblich ĂŒberflĂŒssige Teil des unteren Darms entfernt wurde, bei denen die Polypen entfernt wurden usw.
Die Medizin muss in ihrer Grundlage therapeutisch sein, wie einer der bedeutenden Chirurgie- Experten Nikolaj Iwanowitsch Pirogow sagte: "Die Chirurgie – ist eine Schande fĂŒr die Medizin. Sie ist nur fĂŒr AusnahmefĂ€lle da. Die Medizin muss therapeutisch sein". Leider erleben wir oft das Gegenteil, wenn alles mit dem Herausschneiden "geheilt" wird.


In diesem Zusammenhang hat sich der Prozentsatz an Hinwendungen zu den nicht traditionellen Heilmethoden stark erhöht. Es begann die RĂŒckkehr zu den seit langem vergessenen, seit Jahrhunderten bewĂ€hrten Behandlungs- und Heilmethoden.


Menschen, die bisher der Medizin und den medizinischen Technologien fern waren, begannen, sich mit ihr zu beschÀftigen. Sie versuchten, sich selbstÀndig zurechtzufinden, mit ihren Leiden und Problemen selbstÀndig oder mit Hilfe von jemanden und etwas fertig zu werden, und somit Chirurgie oder teure chemische Arzneien meidend.


Bis zum heutigem Tag wurde auf der Welle des Interesses zur traditionellen Medizin eine Vielzahl von BĂŒchern von verschiedenen Verlagen herausgebracht, die eine sofortige Heilung anbieten, wobei man muss zugestehen, dass es einigen Kranken auch half.  Jedoch hat dies auch einige endgĂŒltig in die Sackgasse getrieben und die letzte Hoffnung auf Genesung genommen.


Bedingt durch die Besonderheiten der Wirtschaft Russlands blieb ein großer Prozentsatz der in der MilitĂ€rindustrie der ehemaliger UdSSR beschĂ€ftigten FachkrĂ€ften ohne Arbeit wĂ€hrend der Zeit der Perestroika und war damit gezwungen, nach andere Überlebenschancen zu suchen, diese in ganz in anderen Bereichen der Arbeitswelt findend.

 

Das aufgehobene staatliche Verbot der BeschÀftigung mit nicht traditionellen Heilmethoden gab einen mÀchtigen Schub zum Aufschwung und der Entwicklung verschiedener Richtungen in der Volksmedizin. Die Ingenieure "Techniker" kamen zur Medizin mit neuen Ansichten und neuen Ideen, die nicht durch medizinische Dogmen und autoritÀre Postulate eingeschrÀnkt sind.


Dies fĂŒhrte zu einem noch grĂ¶ĂŸeren Wanken der sich formierten medizinischen Grundpfeiler in Russland. Es kam zu einer großen Anzahl von Ideen und Herangehensweisen zur Lösung frĂŒher als unheilbar geltenden Krankheiten und eine große Anzahl von neuen technischen Mitteln, die es erlaubten, auf den Menschen auf eine neue Weise zu blicken - wie auf ein Mikro-Makro-System.
Unsere Herangehensweise, ĂŒber welche zu berichten, Aufgabe des Autors ist, ist die manuelle Therapie der inneren Organe (Chiropraxis), welche viele Ideen zusammenfasst und deren Grundlage das komplexe Herangehen an den Menschen beinhaltet. Sie erlaubt dem Menschen, selbst seinen Zustand zu korrigieren und adĂ€quat auf Ă€ußere Reize (minderwertige Lebensmittel, Luft, Wasser, Stress usw.) zu reagieren. Sich selbst und dem Umfeld bei der Gesundheiterhaltung zu helfen, ist ein Thema, das jedem beliebigen Bevölkerungsteil zu empfehlen sei: den aktiven Sportlern, einer MilitĂ€reinheit, die eine Aufgabe unter schweren isolierten Bedingungen zu erfĂŒllen hat, zur Aufrechterhaltung ihrer KampffĂ€higkeit.


In der manuellen Therapie der inneren Organe (der viszeralen Chiropraxis) gibt es keine Definition fĂŒr "Krankheit", sondern es existiert lediglich der Begriff "Fehlfunktion in der Arbeit der Organe".
Wobei, je grösser die Fehlfunktion ist, desto grĂ¶ĂŸer ist die Anzahl an verschiedenen Vertretern auf dem menschlichen Körper, die Informationen ĂŒber die Pathologie der Organe tragen.
Diese Vertreter können sich in einem bestimmten Unwohlsein widerspiegeln, das bei motorischen Bewegungs-prozessen entsteht, oder Schmerzen in bestimmten Körperregionen herbeirufen. Zum Beispiel: bei der Pathologie der Nieren schmerzt die Lende oder der Hals und oftmals versucht ein Arzt, der solche Erscheinungen nicht kennt, den Hals oder die Lende zu heilen. Diese Besonderheiten nicht beachtend fĂŒhrt dies natĂŒrlicherweise zu chronischen Prozessen in den inneren Organen und nicht zur eigentlichen Aufgabe der Heilung.


Die Behandlung nur allein der WirbelsĂ€ule oder der Beingelenke oder der HĂ€nde, durch das fĂŒr die heutige Medizin klassische allgemeingĂŒltige Herangehen, ist eine schwierig zu lösende Aufgabe, da die Behandlung ohne Beseitigung der Hauptursachen der Krankheit - der Fehlfunktion der inneren Organe - durchgefĂŒhrt wird.

 

Die manuelle Therapie der WirbelsĂ€ule, auf die seiner Zeit die Ärzte große Hoffnungen setzten, enttĂ€uschte und rechtfertigte nicht  die Erwartungen. Es wurde offensichtlich, dass sie oft nur eine vorĂŒbergehende Erleichterung bewirkt und eine unbedeutende Reaktion, die eine Zustandsverbesserung seitens der inneren Organe imitiert. Nach einem gewissen Zeitraum entsteht der RĂŒckenschmerz erneut und die vorigen Probleme kehren wieder zurĂŒck. Die Manipulationen der WirbelsĂ€ule werden wiederholt, und so vergeht eine lange Zeit ohne die Lösung des Problems.


Deshalb besteht unser Vorschlag darin, dass man die manuelle Therapie der WirbelsĂ€ule, unter BerĂŒcksichtigung des Zustandes der inneren Organe durchfĂŒhren muss, d.h. in Kombination mit der viszeralen Therapie.


Leider ist unser Bauch ist in puncto Empfindungen hinsichtlich der pathologischen Prozessentwicklung wenig informativ.


Frauen merken sehr oft nicht, wie sich ein GebÀrmuttermyom entwickelt, wie Ovarialzysten, Endometriose entstehen. Ebenso haben MÀnner keine Empfindungen bei pathologischen Entwicklung der Prostata bis es zu erhöhtem Harndrang nachts bzw. zu Problemen beim Urinieren usw. kommt.


Niemand fĂŒhlt die Bildung von Konkrementen in den Nieren, in der Gallenblase, bis zufĂ€llig dieses Konkrement entdeckt wird, weil es zu wandern beginnt oder  weil Schmerzen oder ein UnwohlgefĂŒhl - oft auch an anderer Stelle des Körpers oder einem anderen Körperteil - entstehen.
Viele Patienten fĂŒhlen nicht wie sich Leberhepatose, Zirrhosen, besonders in den Anfangsstadien, entwickeln.


Zum GlĂŒck hat uns die Natur Kontrollmöglichkeiten durch verschiedene Anzeichen, die am Körper auftreten gegeben:  Rötung der Haut, Pickel, Reiz auf der Haut; Schmerzen in den Muskeln; Indurationen in den GefĂ€ĂŸen; KnochenhautentzĂŒndung; Störungen der Homöostase des Blutes und der Lymphe.


Das Wissen dieser Wechselbeziehungen und ihrer Erscheinungsformen ist  fĂŒr jeden Menschen von Interesse, fĂŒr den Kranken, wie auch Gesunden, insbesondere fĂŒr den Arzt jeder beliebigen medizinischen Spezialisierung.


Dieses Wissen kann bei langandauernder Isolation des Menschen (z. B. im Weltraum, bei Polarexpeditionen, beim Überleben unter extremen Bedingungen) und bei  nicht möglicher Kontrolle des Gesundheitszustandes durch GerĂ€te seine Anwendung finden. In der sportlichen Praxis kann es der Verbesserung von ergebniswirksamen Parametern, der Erhöhung der Ausdauer sowie der Belastbarkeit des stĂŒtz-motorischen Apparates des Sportlers dienen.

 

Die manuelle Therapie des Bauches (komplexe viszerale Chiropraxis) eröffnet neue Perspektive im Kampf mit Osteochondrosen oder Pathologien des stĂŒtz-motorischen Apparates.


Die Zustandsverbesserung der inneren Organe durch manuelle Therapie der Vorderbauchdecke trĂ€gt zur Reduzierung von Spannungen von projizierten Zonen oder der beteiligten Muskeln und der Muskelfaszien, die am ganzen Körper und seinen Peripherien angeordnet sind, was zu schneller Wiederherstellung und ebenfalls dem RĂŒckgang von Bandscheibenvorfall aufgrund der reflektorischen Kompression beitrĂ€gt.


Die Anleitung des Patienten zur selbstÀndigen prophylaktischen Arbeit oder zur manuellen Therapie des Bauches ermöglicht, Probleme mit inneren Organen selbstÀndig zu lösen sowie den Prozess einer degenerativen WirbelsÀulenentwicklung zu vermeiden oder anzuhalten. Die Arbeit an den inneren Organen ermöglicht es, aktiver sowohl auf das vegetative als auch auf das zentrale Nervensystem einzuwirken.


Die Technik der Arbeit an den inneren Organen besteht im DrĂŒcken mit den HĂ€nden neben den OrganrĂ€umen, worauf sich der Blut- und Lymphkreislauf wiederherstellt, im Verschieben in eine bestimmte Richtung zwecks Abstellung, und dann nach DurchfĂŒhrung einer speziellen Bauchmassage, genauer - der Massage neben den OrganrĂ€umen, wonach Handlungen erfolgen, die auf Fixation der Organe gerichtet sind.


Die Besonderheiten von manuellen Handlungen am Bauch und neben den OrganrÀumen umfassen:

  • Druckkraft,

  • lokale Lockerung,

  • Verschiebung der Organe,

  • Vibration,

  • dauerhafter in ausreichendem Maße Druck, der fĂŒr jedes Organ verschieden ist,

  • Beachtung der richtigen Reihenfolge der Arbeit an den Bereichen des Bauches und des Körpers.

Ohne dieses Wissen und Kenntnisse ist die manuelle Therapie des Bauches gesundheitsgefÀhrdend.

 

Alle Arbeiten mit dem Bauch werden nur unter BerĂŒcksichtigung von Indikationen und Gegenindikationen durchgefĂŒhrt.


Die Therapie erfolgt nur nach der Befragung des Patienten, nach der PrÀzisierung durch Palpation und Diagnose seines Zustandes.

Bei ausgeprÀgter Pathologie werden verschiedene medizinische Untersuchungen wie Biochemie des Blutes, Röntgenaufnahmen, Ultraschall, Bericht des Onkologen usw. gefordert.

 

Als Indikationen gelten folgenden Erkrankungen:

  • Cholezystitis

  • Pankreatitis

  • Stagnationserscheinungen in der Leber

  • Bronchitis

  • MagengeschwĂŒre und Bulbus des Zwölffingerdarms

  • Kolitiden, chronische Konstipationen (Obstipation)

  • stagnierende renale Erscheinungen

  • Stagnationserscheinungen im kleinen Becken

  • einige Herzstörungen

  • Erkrankungen der SchilddrĂŒse

  • Kopfschmerzen verschiedener Lokalisation

  • Nierensteine und Cholelithiasis

  • Gelenk- und WirbelsĂ€ulenerkrankungen

  • Hypertonie und die Hypotonie usw.

Der Vorzug des Systems besteht darin, dass es ohne Medikamente die Gesundheit des Menschen innerhalb kurzer Frist wiederherstellen kann. Die Diagnostik der ZustĂ€nde an projizierten Zonen gibt uns eine um eine GrĂ¶ĂŸenordnung höhere Genauigkeit als die modernen ComputergerĂ€te. Ihre VorzĂŒge bestehen darin, dass man die Therapie liegend, stehend, sitzend, bekleidet, unbekleidet durchfĂŒhren kann.

 

Jedoch lÀsst die gleichzeitige Nutzung von medikamentösen PrÀparaten, der Phytopharmakotherapie, der Hirudotherapie, Nadelreflextherapie, der Physiotherapie vom kompetenten Arzt eine qualitativ höhere und schnellere Heilung des Menschen mit niedrigeren medikamentösen Dosen zu, was wesentlich Zeit, Kosten und an der Behandlung teilnehmende Personen einspart.

 

Eine solche Therapie ist grundlegende Basis fĂŒr den Arzt einer beliebigen medizinischen Spezialisierung, d.h. vor jeder beliebigen Behandlung einer beliebigen Pathologie, muss man die Organe in den Normalzustand bringen. Danach ist ersichtlich, was fĂŒr die spezialisierte Therapie verbleibt.

 

Alexander Timofejewitsch Ogulow - PrÀsident der Professionellen Assoziation der viszeralen Internisten,

 

Leiter des Lehr-Gesundheitszentrums "Predtetscha"- "VorgÀnger".


Mitglied der Russischen Akademie fĂŒr Manuelle Therapie.

 

Ordentliches Mitglied der EuropÀischen Akademie der Natur-wissenschaften (Deutschland, Hannover), Professor.

 

 

 

VideobeitrÀge zum Thema:

http://www.slawische-heilweisen.de/mediathek/viszerale-therapie-nach-prof-alexandr-ogulov/

 

Die heutigen Überlebensbedingungen des Menschen fordern von ihm gewaltige physische KrĂ€fte und das Mobilisieren seiner Reservemöglichkeiten. Lebend und arbeitend unter ökologisch ungĂŒnstigen Bedingungen wie der erhöhten Luftverschmutzung, was insbesondere die Einwohner von dicht besiedelten Ballungsgebieten betrifft, des Konsums von Wasser und Nahrung, die gesundheitsschĂ€dliche Komponenten der ökologischen Verschmutzung enthalten, des Risikos von VerkehrsunfĂ€llen,  hĂ€ufigen sozialen ErschĂŒtterungen und Konflikten, ist der Mensch vorzeitigem Altern, frĂŒhen Erkrankungen und sogar vorzeitigen Tod ausgesetzt.
Und es stellt sich bei all den aufgezĂ€hlten Problemen die Frage: Wie kann man unter solchen Bedingungen ĂŒberleben?


Es besteht kein Geheimnis darin, dass die moderne Medizin unfĂ€hig ist, dem Menschen zu heilen, ihn gesund zu machen, ihm zu einer harmonischen Entwicklung zu verhelfen, ihm prophylaktische UnterstĂŒtzung zu geben, da die Schulmedizin den Menschen als Ganzes verloren hat. Sie erschuf Dutzende medizinischer Berufe, die voneinander isoliert sind, und nur noch die allgemeine Bezeichnung Medizin tragen.


Die Medizin hat sich in Hunderttausenden von synthetisch hergestellten Medikamenten verloren, die es unmöglich machen sich an ihre Charakteristiken zu erinnern. Oft haben sie ernste Nebenwirkungen, die wiederum neue Erkrankungen hervorrufen, welche der Medizin vorher unbekannt waren. Letztendlich ist einer der Auslösefaktoren dafĂŒr die zunehmende Kommerzialisierung der Medizin auf Basis von teuren medizinischen PrĂ€paraten und diagnostischen Computersystemen, der Gewinnorientierung vieler Ärzte.


Die Mehrheit der Bevölkerung Russlands - und nicht nur Russlands - fĂ€ngt an dies zu verstehen. Die AutoritĂ€t der Medizin ist in der ganzen Welt zum heutigen Tag bedeutend gesunken. Das fĂŒhrt zum RĂŒckgang der Besuche von Polikliniken und Ärzten, die nur fĂ€hig sind einen Krankenschein fĂŒr den Patienten auszustellen, ein kostspieliges PrĂ€parat zu bestimmen (zu verkaufen), von dem der Arzt sich einen bestimmten finanziellen Vorteil verspricht. Oftmals ist die Heilung gar nicht in seinen PlĂ€nen eingeschlossen. Vielmehr ĂŒbernimmt er die Rolle des VerkĂ€ufers und ist am Weiterbestehen der Krankheit interessiert.

 

Die PrioritĂ€t der Medizin bleibt nur in der Chirurgie bestehen, jedoch nur aufgrund lebenswichtiger Notwendigkeit. Aber leider geht auch die Chirurgie den der Kommerzialisierung. Aus einem beliebigen Anlass werden Operationen angeboten. GegenwĂ€rtig kann man Menschen begegnen, bei denen den Wurmfortsatz entfernt wurde, bei denen Gallensteine zusammen mit der Gallenblase entfernt wurde, bei denen ein Nierenstein aus der Niere entfernt wurde, bei denen die Mandeln entfernt wurden, bei denen ein Vorhofshunt durchgefĂŒhrt wurde, bei denen der angeblich ĂŒberflĂŒssige Teil des unteren Darms entfernt wurde, bei denen die Polypen entfernt wurden usw.
Die Medizin muss in ihrer Grundlage therapeutisch sein, wie einer der bedeutenden Chirurgie- Experten Nikolaj Iwanowitsch Pirogow sagte: "Die Chirurgie – ist eine Schande fĂŒr die Medizin. Sie ist nur fĂŒr AusnahmefĂ€lle da. Die Medizin muss therapeutisch sein". Leider erleben wir oft das Gegenteil, wenn alles mit dem Herausschneiden "geheilt" wird.


In diesem Zusammenhang hat sich der Prozentsatz an Hinwendungen zu den nicht traditionellen Heilmethoden stark erhöht. Es begann die RĂŒckkehr zu den seit langem vergessenen, seit Jahrhunderten bewĂ€hrten Behandlungs- und Heilmethoden.


Menschen, die bisher der Medizin und den medizinischen Technologien fern waren, begannen, sich mit ihr zu beschÀftigen. Sie versuchten, sich selbstÀndig zurechtzufinden, mit ihren Leiden und Problemen selbstÀndig oder mit Hilfe von jemanden und etwas fertig zu werden, und somit Chirurgie oder teure chemische Arzneien meidend.


Bis zum heutigem Tag wurde auf der Welle des Interesses zur traditionellen Medizin eine Vielzahl von BĂŒchern von verschiedenen Verlagen herausgebracht, die eine sofortige Heilung anbieten, wobei man muss zugestehen, dass es einigen Kranken auch half.  Jedoch hat dies auch einige endgĂŒltig in die Sackgasse getrieben und die letzte Hoffnung auf Genesung genommen.


Bedingt durch die Besonderheiten der Wirtschaft Russlands blieb ein großer Prozentsatz der in der MilitĂ€rindustrie der ehemaliger UdSSR beschĂ€ftigten FachkrĂ€ften ohne Arbeit wĂ€hrend der Zeit der Perestroika und war damit gezwungen, nach andere Überlebenschancen zu suchen, diese in ganz in anderen Bereichen der Arbeitswelt findend.

 

Das aufgehobene staatliche Verbot der BeschÀftigung mit nicht traditionellen Heilmethoden gab einen mÀchtigen Schub zum Aufschwung und der Entwicklung verschiedener Richtungen in der Volksmedizin. Die Ingenieure "Techniker" kamen zur Medizin mit neuen Ansichten und neuen Ideen, die nicht durch medizinische Dogmen und autoritÀre Postulate eingeschrÀnkt sind.


Dies fĂŒhrte zu einem noch grĂ¶ĂŸeren Wanken der sich formierten medizinischen Grundpfeiler in Russland. Es kam zu einer großen Anzahl von Ideen und Herangehensweisen zur Lösung frĂŒher als unheilbar geltenden Krankheiten und eine große Anzahl von neuen technischen Mitteln, die es erlaubten, auf den Menschen auf eine neue Weise zu blicken - wie auf ein Mikro-Makro-System.
Unsere Herangehensweise, ĂŒber welche zu berichten, Aufgabe des Autors ist, ist die manuelle Therapie der inneren Organe (Chiropraxis), welche viele Ideen zusammenfasst und deren Grundlage das komplexe Herangehen an den Menschen beinhaltet. Sie erlaubt dem Menschen, selbst seinen Zustand zu korrigieren und adĂ€quat auf Ă€ußere Reize (minderwertige Lebensmittel, Luft, Wasser, Stress usw.) zu reagieren. Sich selbst und dem Umfeld bei der Gesundheiterhaltung zu helfen, ist ein Thema, das jedem beliebigen Bevölkerungsteil zu empfehlen sei: den aktiven Sportlern, einer MilitĂ€reinheit, die eine Aufgabe unter schweren isolierten Bedingungen zu erfĂŒllen hat, zur Aufrechterhaltung ihrer KampffĂ€higkeit.


In der manuellen Therapie der inneren Organe (der viszeralen Chiropraxis) gibt es keine Definition fĂŒr "Krankheit", sondern es existiert lediglich der Begriff "Fehlfunktion in der Arbeit der Organe".
Wobei, je grösser die Fehlfunktion ist, desto grĂ¶ĂŸer ist die Anzahl an verschiedenen Vertretern auf dem menschlichen Körper, die Informationen ĂŒber die Pathologie der Organe tragen.
Diese Vertreter können sich in einem bestimmten Unwohlsein widerspiegeln, das bei motorischen Bewegungs-prozessen entsteht, oder Schmerzen in bestimmten Körperregionen herbeirufen. Zum Beispiel: bei der Pathologie der Nieren schmerzt die Lende oder der Hals und oftmals versucht ein Arzt, der solche Erscheinungen nicht kennt, den Hals oder die Lende zu heilen. Diese Besonderheiten nicht beachtend fĂŒhrt dies natĂŒrlicherweise zu chronischen Prozessen in den inneren Organen und nicht zur eigentlichen Aufgabe der Heilung.


Die Behandlung nur allein der WirbelsĂ€ule oder der Beingelenke oder der HĂ€nde, durch das fĂŒr die heutige Medizin klassische allgemeingĂŒltige Herangehen, ist eine schwierig zu lösende Aufgabe, da die Behandlung ohne Beseitigung der Hauptursachen der Krankheit - der Fehlfunktion der inneren Organe - durchgefĂŒhrt wird.

 

Die manuelle Therapie der WirbelsĂ€ule, auf die seiner Zeit die Ärzte große Hoffnungen setzten, enttĂ€uschte und rechtfertigte nicht  die Erwartungen. Es wurde offensichtlich, dass sie oft nur eine vorĂŒbergehende Erleichterung bewirkt und eine unbedeutende Reaktion, die eine Zustandsverbesserung seitens der inneren Organe imitiert. Nach einem gewissen Zeitraum entsteht der RĂŒckenschmerz erneut und die vorigen Probleme kehren wieder zurĂŒck. Die Manipulationen der WirbelsĂ€ule werden wiederholt, und so vergeht eine lange Zeit ohne die Lösung des Problems.


Deshalb besteht unser Vorschlag darin, dass man die manuelle Therapie der WirbelsĂ€ule, unter BerĂŒcksichtigung des Zustandes der inneren Organe durchfĂŒhren muss, d.h. in Kombination mit der viszeralen Therapie.


Leider ist unser Bauch ist in puncto Empfindungen hinsichtlich der pathologischen Prozessentwicklung wenig informativ.


Frauen merken sehr oft nicht, wie sich ein GebÀrmuttermyom entwickelt, wie Ovarialzysten, Endometriose entstehen. Ebenso haben MÀnner keine Empfindungen bei pathologischen Entwicklung der Prostata bis es zu erhöhtem Harndrang nachts bzw. zu Problemen beim Urinieren usw. kommt.


Niemand fĂŒhlt die Bildung von Konkrementen in den Nieren, in der Gallenblase, bis zufĂ€llig dieses Konkrement entdeckt wird, weil es zu wandern beginnt oder  weil Schmerzen oder ein UnwohlgefĂŒhl - oft auch an anderer Stelle des Körpers oder einem anderen Körperteil - entstehen.
Viele Patienten fĂŒhlen nicht wie sich Leberhepatose, Zirrhosen, besonders in den Anfangsstadien, entwickeln.


Zum GlĂŒck hat uns die Natur Kontrollmöglichkeiten durch verschiedene Anzeichen, die am Körper auftreten gegeben:  Rötung der Haut, Pickel, Reiz auf der Haut; Schmerzen in den Muskeln; Indurationen in den GefĂ€ĂŸen; KnochenhautentzĂŒndung; Störungen der Homöostase des Blutes und der Lymphe.


Das Wissen dieser Wechselbeziehungen und ihrer Erscheinungsformen ist  fĂŒr jeden Menschen von Interesse, fĂŒr den Kranken, wie auch Gesunden, insbesondere fĂŒr den Arzt jeder beliebigen medizinischen Spezialisierung.


Dieses Wissen kann bei langandauernder Isolation des Menschen (z. B. im Weltraum, bei Polarexpeditionen, beim Überleben unter extremen Bedingungen) und bei  nicht möglicher Kontrolle des Gesundheitszustandes durch GerĂ€te seine Anwendung finden. In der sportlichen Praxis kann es der Verbesserung von ergebniswirksamen Parametern, der Erhöhung der Ausdauer sowie der Belastbarkeit des stĂŒtz-motorischen Apparates des Sportlers dienen.

 

Die manuelle Therapie des Bauches (komplexe viszerale Chiropraxis) eröffnet neue Perspektive im Kampf mit Osteochondrosen oder Pathologien des stĂŒtz-motorischen Apparates.


Die Zustandsverbesserung der inneren Organe durch manuelle Therapie der Vorderbauchdecke trĂ€gt zur Reduzierung von Spannungen von projizierten Zonen oder der beteiligten Muskeln und der Muskelfaszien, die am ganzen Körper und seinen Peripherien angeordnet sind, was zu schneller Wiederherstellung und ebenfalls dem RĂŒckgang von Bandscheibenvorfall aufgrund der reflektorischen Kompression beitrĂ€gt.


Die Anleitung des Patienten zur selbstÀndigen prophylaktischen Arbeit oder zur manuellen Therapie des Bauches ermöglicht, Probleme mit inneren Organen selbstÀndig zu lösen sowie den Prozess einer degenerativen WirbelsÀulenentwicklung zu vermeiden oder anzuhalten. Die Arbeit an den inneren Organen ermöglicht es, aktiver sowohl auf das vegetative als auch auf das zentrale Nervensystem einzuwirken.


Die Technik der Arbeit an den inneren Organen besteht im DrĂŒcken mit den HĂ€nden neben den OrganrĂ€umen, worauf sich der Blut- und Lymphkreislauf wiederherstellt, im Verschieben in eine bestimmte Richtung zwecks Abstellung, und dann nach DurchfĂŒhrung einer speziellen Bauchmassage, genauer - der Massage neben den OrganrĂ€umen, wonach Handlungen erfolgen, die auf Fixation der Organe gerichtet sind.


Die Besonderheiten von manuellen Handlungen am Bauch und neben den OrganrÀumen umfassen:

  • Druckkraft,

  • lokale Lockerung,

  • Verschiebung der Organe,

  • Vibration,

  • dauerhafter in ausreichendem Maße Druck, der fĂŒr jedes Organ verschieden ist,

  • Beachtung der richtigen Reihenfolge der Arbeit an den Bereichen des Bauches und des Körpers.

Ohne dieses Wissen und Kenntnisse ist die manuelle Therapie des Bauches gesundheitsgefÀhrdend.

 

Alle Arbeiten mit dem Bauch werden nur unter BerĂŒcksichtigung von Indikationen und Gegenindikationen durchgefĂŒhrt.


Die Therapie erfolgt nur nach der Befragung des Patienten, nach der PrÀzisierung durch Palpation und Diagnose seines Zustandes.

Bei ausgeprÀgter Pathologie werden verschiedene medizinische Untersuchungen wie Biochemie des Blutes, Röntgenaufnahmen, Ultraschall, Bericht des Onkologen usw. gefordert.

 

Als Indikationen gelten folgenden Erkrankungen:

  • Cholezystitis

  • Pankreatitis

  • Stagnationserscheinungen in der Leber

  • Bronchitis

  • MagengeschwĂŒre und Bulbus des Zwölffingerdarms

  • Kolitiden, chronische Konstipationen (Obstipation)

  • stagnierende renale Erscheinungen

  • Stagnationserscheinungen im kleinen Becken

  • einige Herzstörungen

  • Erkrankungen der SchilddrĂŒse

  • Kopfschmerzen verschiedener Lokalisation

  • Nierensteine und Cholelithiasis

  • Gelenk- und WirbelsĂ€ulenerkrankungen

  • Hypertonie und die Hypotonie usw.

Der Vorzug des Systems besteht darin, dass es ohne Medikamente die Gesundheit des Menschen innerhalb kurzer Frist wiederherstellen kann. Die Diagnostik der ZustĂ€nde an projizierten Zonen gibt uns eine um eine GrĂ¶ĂŸenordnung höhere Genauigkeit als die modernen ComputergerĂ€te. Ihre VorzĂŒge bestehen darin, dass man die Therapie liegend, stehend, sitzend, bekleidet, unbekleidet durchfĂŒhren kann.

 

Jedoch lÀsst die gleichzeitige Nutzung von medikamentösen PrÀparaten, der Phytopharmakotherapie, der Hirudotherapie, Nadelreflextherapie, der Physiotherapie vom kompetenten Arzt eine qualitativ höhere und schnellere Heilung des Menschen mit niedrigeren medikamentösen Dosen zu, was wesentlich Zeit, Kosten und an der Behandlung teilnehmende Personen einspart.

 

Eine solche Therapie ist grundlegende Basis fĂŒr den Arzt einer beliebigen medizinischen Spezialisierung, d.h. vor jeder beliebigen Behandlung einer beliebigen Pathologie, muss man die Organe in den Normalzustand bringen. Danach ist ersichtlich, was fĂŒr die spezialisierte Therapie verbleibt.

Um zum BuchhÀndler zu gelangen, klicken Sie auf das Bild.

 

KONTAKT
 
Irina Lang
Straße des Friedens 35
07955 Auma-Weidatal
 

KONTAKTFORMULAR

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Therapeutenkolleg - Impressum - Datenschutz